Qualitative Analyse der Erfahrungen niedergelassener Hausärztinnen und Hausärzte mit gegenseitigen Praxishospitationen (Peer Review) im Rahmen der DEGAM-Kampagne für Hospitationen hausärztlicher Praxisteams

 

Hintergrund und Ziele:

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) verfolgt seit dem Jahr 2012 ein Projekt zur Einführung eines niedrigschwelligen und freiwilligen Peer Review-Systems unter niedergelassenen Hausärztinnen und Hausärzten.

Im Rahmen dieses Projekts hospitieren niedergelassene Ärztinnen und Ärzte mit ihren Praxisteams in Praxen ihrer Kolleginnen und Kollegen und werden im Gegenzug von Kolleginnen bzw. Kollegen besucht. Durch den kollegialen Austausch und die gegenseitige Evaluation sollen neue Impulse für Verbesserungen in beiden teilnehmenden Praxen gesetzt und die fachliche Weiterbildung in selbst gesetztem Rahmen gefördert werden. Inspiriert wurde das Projekt durch positive Erfahrungsberichte aus u. A. den Niederlanden und Norwegen, wo gegenseitige Praxisbesuche und Peer Reviews als Fortbildungs- und Qualitätsinstrumente bereits bewährt sind.

Gegenwärtig prüfen mehrere Landesärztekammern in Deutschland Möglichkeiten, freiwillige Peer Review-Systeme für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in größerem Stil aufzubauen. Vor diesem Hintergrund sollen im Rahmen dieses Forschungsprojektes die bislang gemachten Erfahrungen mit den DEGAM-Praxishospitationen wissenschaftlich untersucht werden.

 

Methode:

Es handelt sich um eine qualitative, explorative Studie. Hausärztinnen und Hausärzte, die an der DEGAM-Kampagne für Hospitationen hausärztlicher Praxisteams teilnehmen, werden in leitfadengestützten Interviews nach ihrer subjektiven Sicht auf die erlebten Praxishospitationen befragt. Es werden jeweils 30-minütige Interviews durchgeführt. Die Interviews erfolgen telefonisch im Einzelgespräch.

Die Interviews werden auf Tonträger aufgenommen und anschließend wörtlich transkribiert. Im Anschluss werden die Transkripte inhaltsanalytisch (nach Mayring) ausgewertet.

 

Literatur und weiterführende Informationen

 

Projektbeteiligte