AgeWell – eine Interventionsstudie zur Prävention kognitiver Abbauprozesse bei älteren Hausarztpatienten

 

Hintergrund und Ziele

In Deutschland leben aktuellen Schätzungen zufolge ca. 1,3 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Aufgrund des demographischen Wandels wird sich die Zahl der Demenzpatienten bis 2050 verdoppelt haben. Diese Entwicklung stellt unsere Gesellschaft und unser Gesundheitssystem in Zukunft vor die Herausforderung, Lösungsansätze auf vielen verschiedenen Ebenen zu erarbeiten und umzusetzen.

Auf klinischer Ebene werden die Ursachen und Risikofaktoren für die Entstehung von Demenz erforscht, um präventive Maßnahmen etablieren zu können, die den Beginn der Erkrankung hinauszögern sollen. Dabei bilden alle potentiell modifizierbaren Risikofaktoren Ansatzpunkte für eine Intervention. Dies sind in erster Linie Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes, Depression, körperliche Inaktivität und Rauchen.

Methode

Vor diesem Hintergrund führen wir hier am Institut für Allgemeinmedizin gemeinsam mit anderen Erhebungszentren in sechs weiteren deutschen Städten eine groß angelegte („multizentrische“) Studie mit über 1000 älteren Personen durch, die ein statistisch erhöhtes Demenzrisiko haben. Hierbei handelt es sich um Patienten, die über lokale Hausarztpraxen rekrutiert werden und innerhalb eines Zeitraums von zwei Jahren eine Multikomponenten- Intervention erhalten. Diese besteht aus einem breiten Bündel an Maßnahmen, welche auf eine Verbesserung der oben genannten Risikofaktoren abzielen. Um die Wirksamkeit der Intervention überprüfen zu können, wird der kognitive Abbau der Studiengruppe mit einer Kontrollgruppe verglichen. Bei einem positiven Ergebnis sollen die Resultate der Studie als Transferziel in die Versorgungslandschaft implementiert werden.

Weiterführende Informationen und Ansprechpartner

https://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/agewell-de-eine-multizentrische-cluster-randomisierte-kontrollierte-multikomponenten-6945.php

Bei Fragen rund um das Projekt AgeWell.de wenden Sie sich bitte an Dr. Juliane Döhring.

Förderung und Laufzeit

Das Projekt „AgeWell“ läuft bis zum Jahr 2021 und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. 

Projektbeteiligte am Standort Kiel

 

Weitere Standorte

Universität Leipzig, Medizinische Fakultät

Prof. Dr. med. Riedel-Heller, MPH (PI) & Priv.-Doz. Dr. rer. med. Tobias Luck

(Projektleitung; Koordination des Verbundprojektes)

http://www.uni-leipzig.de/nc/universitaet/fakultaeten-und-einrichtungen/fakultaeten/fakultaetdetail.html?ifab_id=343

 

Medizinische Hochschule Hannover, Institut für Allgemeinmedizin

Arbeitsgruppe Medizinische Statistik und IT-Infrastruktur

Dipl.-Math. Birgitt Wiese

https://www.mh-hannover.de/allgemeinmedizin.html

 

Klinikum der Universität München, Institut für Allgemeinmedizin

Prof. Dr. med. Jochen Gensichen

http://www.allgemeinmedizin.med.uni-muenchen.de/index.html

 

Universitätsklinikum Heidelberg, Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie

Prof. Dr. med. Walter E. Haefeli & Prof. Dr. med. David Czock

https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Willkommen.117526.0.html

 

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung

Prof. Dr. med. Hans-Helmut König, MPH

https://www.uke.de/kliniken-institute/institute/gesundheits%C3%B6konomie-und-versorgungsforschung/index.html

 

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE), Standort Greifswald

Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH & Priv.-Doz. Dr. rer. med. René Thyrian

https://www.allianz-fuer-demenz.de/informationen/demenzforschung/deutsches-zentrum-fuer-neurodegenerative-erkrankungen-dzne-rostock-greifswald.html